Nächste Spiele finden Sie hier

EC Wil springt auf Rang eins: Mit dem 6:3-Sieg gegen den Tabellenletzten Unterseen-Interlaken ist Wil wieder Spitzenreiter

20.11.2022

Der EC Wil steht in der 1. Liga wieder auf dem ersten Platz. Weil die Wiler ihr Spiel gegen Schlusslicht Unterseen-Interlaken mit 6:3 gewinnen und Wetzikon und Bellinzona ihre Partien verlieren, führen die Äbtestädter die 1.-Liga-Tabelle wieder an.

Der neue Tabellenführer der 1. Liga heisst nach der zwölften Runde EC Wil. Das Team von Trainer Kevin Schüepp kann die Stolperer von Wetzikon und Bellinzona ausnutzen und mit seinem 6:3-Sieg gegen den Tabellenletzten Unterseen-Interlaken wieder die Spitzenposition übernehmen.

Dementsprechend zufrieden gab sich Schüepp nach der Partie: «Ich finde, wir haben ein gutes Spiel gezeigt. Wir sind gut reingestartet, haben bereits nach fünf Minuten 2:0 geführt und haben auch auf schwächere Phasen wieder gut reagiert.»

Die ersten beiden Tore für die Wiler erzielten Aaron Grob und Robin Oettli. Aber obwohl der Eisklub Wil gut in die Partie gestartet ist, konnte Unterseen-Interlaken darauf reagieren. In der 12. und 16. Minute konnte der Underdog dank Sebastian Wyer und Navin Brügger ausgleichen. Schüepp sagte dazu:

«Irgendwie konnten wir das Tempo nicht hochhalten und haben den Gegner wieder zurück ins Spiel kommen lassen. Zum Glück konnten wir im zweiten Drittel den Schalter wieder umkippen.»

Wil sucht weiterhin die Konstanz

Der EC Wil gab nicht zum ersten Mal in dieser Saison eine Führung relativ unnötig aus der Hand. «Wir wissen, dass wir an der Konstanz arbeiten müssen. Unser Ziel muss es sein, ein ganzes Spiel diszipliniert und konzentriert zu spielen», so Schüepp.

Das zweite Drittel hatte kaum begonnen, als Lars Kellenberger schon zum 3:2 für Wil traf, und noch vor der zweiten Drittelpause erhöhte Levin Schneider auf 4:2. «Wenn etwas heute nicht so gut war, dann war das unsere Nonchalance in der Defensive. Offensiv haben wir eine gute Leistung gezeigt», meinte der Wiler Übungsleiter.

Im letzten Drittel trafen zuerst Aaron Grob und Alec Jäppinen für die Wiler, bevor Colin Tschudi zum 3:6 für Unterseen-Interlaken traf. Auf den EC Wil wartet nach diesem Spiel bereits am Dienstag die nächste Charakterprobe. Gegen die Argovia Stars, welche an diesem Wochenende Gruppenfavorit Wetzikon mit 4:1 abfertigten, wollen die Wiler den nächsten Sieg holen.

Quelle: Wiler Zeitung