Nächste Spiele finden Sie hier

EC Wil gewinnt gegen den EHC Wetzikon mit 4:1 und holt den vierten Sieg in Folge

10.10.2021

Vor einer Woche konnte man 1.-Liga-Favorit Frauenfeld knapp mit 3:2 besiegen. Gegen den nächsten Topgegner EHC Wetzikon wollte Wil-Trainer Kevin Schüepp eine gute Mannschaftsleistung sehen. Zwar konnte man nicht die gewollte Leistung abrufen, aber dank zwei frühen Toren gewinnt man zuhause gegen Wetzikon mit 4:1.

Nach dem starken Spiel gegen Frauenfeld am letzten Wochenende sind die Erwartungen beim EC Wil zwangsläufig höher geworden. Trotzdem mahnt Trainer Kevin Schüepp vor Überheblichkeit: «Wir zeigen momentan Woche für Woche gute Leistungen, aber das können wir nur so weiter machen, wenn wir am Boden bleiben und jedes Spiel voll konzentriert angehen.

War Schüepp gegen Frauenfeld noch sehr zufrieden mit der Leistung seiner Mannschaft, findet er, dass sein EC Wil gegen Wetzikon nicht top performt hat:

«Ich finde, wir hätten besser spielen können. Wir sind vor allem verhalten ins Spiel gestartet und haben Wetzikon viele Chancen zugelassen. Das 1:0 durch Matteo Schärer in der 7. Minute war enorm wichtig für unsere Moral.»

Nach dem Treffer sind die Wiler dann besser in die Partie gekommen und haben fokussierter gespielt. Das Führungstor war bereits Schärers sechster Saisontreffer. «Er hat momentan ein hohes Selbstvertrauen, geht dahin wo’s weht tut und arbeitet extrem viel für die Mannschaft. Die Tore sind die logische Konsequenz davon», sagt Schüepp zu der Leistung seines Stürmers.

Jäppinen mit starker Leistung gegen Wetzikon

Ein weiterer Stürmer, welcher der Wil-Trainer nach dem Spiel lobte war Alec Jäppinen. In der 12. Minute schoss der Wiler das 2:0 und sechs Minuten vor Schluss erzielte er das Tor zum 4:1-Endstand. «Er hat aufgrund einer Verletzung fast die ganze Vorbereitung verpasst und keine Testspiele absolviert», unterstreicht Schüepp.

«Dass er nun in seinem vierten Saisonspiel den vierten Treffer markiert, ist bemerkenswert. Er war für mich der beste Spieler auf dem Platz.» Zwischen den beiden Toren von Jäppinen erhöhte Wils Sandro Meier zum zwischenzeitlichen 3:0 und im letzten Drittel erzielte Timon Vesely den einzigen Treffer der Gäste.

Ungenügendes Überzahlspiel der Wiler

Trotz dem 4:1-Sieg ist Schüepp nicht mit allem zufrieden: «Ich bin ganz und gar nicht zufrieden mit unserem Powerplay. Wir haben viel Überzahl spielen können und trotzdem kein Tor geschossen. Special Teams sind sehr wichtig und wir müssen darin unbedingt noch stärker werden.»

Am nächsten Samstag um 17.30 Uhr spielt man auswärts gegen den ungeschlagenen Tabellenführer Pikes Oberthurgau. Kevin Schüepp und der EC Wil wollen das erste Team werden, welches die Thurgauer schlagen möchten.
Quelle:Wiler Zeitung