Nächste Spiele finden Sie hier

EC Wil bleibt in der 1.-Liga-Spitzengruppe: Mit dem Sieg im Shootout gegen Luzern finden sich die Wiler in der Tabelle auf dem zweiten Platz wieder

10.10.2022

Die letzte Niederlage des EC Wil ist schon ein Weilchen her. Beim Saisonauftakt verlor man gegen Bellinzona. Seither gewannen die Wiler fünf Partien am Stück. Am Samstagabend schlug Wil nun den Playoffgegner der vergangenen Saison HC Luzern mit 3:2 im Shootout.

«Am Ende haben wir zwar den Zusatzpunkt im Penaltyschiessen geholt, aber wir hätten uns nicht beklagen dürfen, wenn die Partie anders ausgegangen wäre. Es war schon eher ein glücklicher Sieg», sagte Wil-Trainer Kevin Schüepp nach der Partie am Samstagabend. Beim 3:2-Sieg im Shootout gegen den letztjährigen Playoffgegner HC Luzern zeigte der EC Wil nicht die beste Saisonleistung. Das unterstrich auch Schüepp:

«Die ersten zwölf Minuten waren gut, danach wirkte alles etwas zerfahren und wir sind nicht mehr mit voller Überzeugung in die Zweikämpfe gegangen.»

In diesen ersten Minuten konnte Wil mit 1:0 in Führung gehen. Sebastian Jonski liess die Wiler in der zwölften Minute jubeln. Im zweiten Drittel konnte Luzern aber in der 24. Minute ausgleichen und drehte im Schlussdrittels die Partie komplett. Jonas Grätzer brachte mit seinem ersten Saisontreffer die Innerschweizer in Führung.

Schärer erzielt Saisontreffer Nummer drei

«Danach waren wir wieder aktiver und haben an den Sieg geglaubt. Wir konnten auf den Rückstand gut reagieren und glichen nur wenige Minuten später wieder aus», sagte Schüepp. Vor allem defensiv standen die Wiler stabil: «Wir haben zwei gute Torhüter, die uns immer wieder vor einem Rückstand retten. Gegen vorne muss aber noch mehr gehen. Da ist definitiv noch Luft nach oben.»

Nach dem Ausgleich durch Matteo Schärer in der 55. Minute passierte nichts mehr. Weil auch die Verlängerung torlos endete, musste das Penaltyschiessen den Sieger ermitteln. Die Äbtestädter haben bereits vor zwei Wochen gegen Wetzikon im Shootout gewonnen. Und auch gegen Luzern konnte man sich den Extrapunkt sichern. Andrea Giannone verwandelte als einziger Schütze und sicherte seinem Team so den fünften Sieg im sechsten Spiel.

Am nächsten Wochenende steht für den EC Wil das Derby gegen den SC Herisau an. «Dann müssen wir mehr zeigen. So eine Leistung wie gegen Luzern wird in Herisau nicht für einen Sieg reichen. Aber das Team weiss, dass wir nicht unser bestes Spiel gezeigt haben und dass eine Antwort nötig ist. Die wollen wir dann gegen Herisau geben», so Schüepp.

Quelle: Wiler Zeitung